Lutheroratorium Banner2

Pop - Oratorium Luther

Gospeltrain und New Generation, Darstellerensemble und Band der Ev. Christuskirchengemeinde
und das Kur-Sinfonieorchester Bad Nauheim präsentieren ...

POP-ORATORIUM LUTHER 

luther a5 web
 
Das Pop-Oratorium „Luther“ erzählt die Grundanliegen der Reformation in der zeitgemäßen, unterhaltsamen Form des Musicals. Komponiert wurde es vom erprobten Erfolgsduo Michael Kunze und Dieter Falk. „Luther“ ist feinste, orchestrale Popmusik und verspricht inhaltlich und musikalisch nicht nur ein aufleben lassen, sondern ein Miterleben der einzelnen Stationen des gebürtigen Eislebeners.
So spiegelt auch die musikalische Bandbreite das vielseitige Leben Luthers wider.
Von Luther bis heute … so lässt sich laut Dieter Falk die musikalische Marschrichtung am besten beschreiben. Zwischen Rock, Pop, Jazz und Gospel finden sich zudem manche Luther-Originale und zitierte Choräle, die in einen neuen musikalischen Kontext gesetzt werden.
 

Die Handlung (erzählt nach M. Kunze)

(zitiert nach: http://www.luther-oratorium.de/das-projekt/die-handlung/)

Synopsis 
Im Mittelpunkt der Handlung steht Martin Luther, der 1521 vor dem Reichstag von Worms aufgefordert ist, seine kirchenkritischen Aussagen zu widerrufen. Mit Rückblenden und Ausblicken rund um das dortige Geschehen erzählt das Pop-Oratorium von Luthers Ringen um die biblische Wahrheit und von seinem Kampf gegen Obrigkeit und Kirche – eine spannende Geschichte über Politik und Religion ebenso wie über die Person Martin Luther. Und ein außergewöhnlicher Zugang zu einer hochaktuellen Frage: Wie konnte Luthers Anstoß zum „Selber denken“ umfangreiche Veränderungen in der Gesellschaft, in Ehe und Familie, in Bildung, Wissenschaft, Kunst und Musik auslösen?

1. Prolog
Worms 1521. Ein Herold verkündet, dass der mit päpstlichem Bann belegte Martin Luther sich hier vor Kaiser Karl V. verantworten muss. Ihm ist freies Geleit zugesagt. Gegner und Unterstützer fragen sich, wer dieser Luther eigentlich ist. Die Meinungen gehen weit auseinander.

2. Am Anfang war das Wort
Die Marketenderin Lara erzählt, wie sie als Kind mit Martin Luther gespielt und was sie später über seine Studienzeit erfahren hat. Rückblick: In einem Gewitter hat der junge Luther eine Vision, in der die Bedeutung von Gottes Wort beschworen wird. Er gelobt, Mönch zu werden.

3. In Worms ist Reichstag
In Worms sind Deutschlands Fürsten versammelt, um mit dem jungen Kaiser Karl V. über Regierungsangelegenheiten zu entscheiden. Auf dem Platz vor dem Dom drängen sich Menschen aller Schichten. Für die Zeit des Reichtstags ist die kleine Stadt das Zentrum der damaligen Welt. Mit großer Erwartung sieht man dem Verhör Luthers entgegen.

4. Martins Ankunft
Als Luther eintrifft, verwahrt er sich gegen den Kult um ihn. Weil man ihn als Rebell und Befreier begrüßt, fühlt er sich missverstanden. Er fordert die Menge auf, nicht auf einen Volkshelden zu warten, sondern sich selbst zu befreien. Und zwar durch die Wahrheit. Die Zuhörer fragen sich ernüchtert, was das bedeuten soll und was Luther eigentlich will.

5. Multiplikation
Als Antwort bietet der Verleger Johann Froben den Leuten Luthers Schriften zum Kauf an. Die Erfindung des Buchdrucks hat alles verändert. Neue Ideen bleiben nicht länger in Klöstern eingesperrt, sondern werden tausendfach vervielfältigt und jedem zugänglich gemacht. Gedanken können nicht länger durch obrigkeitliche Verbote ausgelöscht werden. Eine Medienrevolution. Ohne die gutenbergische Multiplikation wäre der Fall Luther längst erledigt.

6. Weg mit dem Mönch
Im Wormser Dom hält der Dominikanerpater Faber eine Brandrede gegen den Ketzer Luther. Er fordert die zuhörenden Fürsten und kaiserlichen Beamten auf, in dem bevorstehenden Verfahren keine Gnade walten zu lassen.

7. Selber Denken!
Währenddessen sucht Martin Luther Kraft im Gebet. Er bekräftigt seine Überzeugung, dass jeder Mensch in der Zwiesprache mit Gott sein Gewissen zu prüfen und ihm auch dann zu folgen hat, wenn weltliche Autoritäten ein anderes Verhalten verlangen.

8. Ablass
Ein Ablassprediger verteidigt den Verkauf göttlicher Gnade gegen Luthers Angriffe. Da der Papst als Gottes Stellvertreter den Ablass gestiftet hat, sei bereits der Protest dagegen Ketzerei. Um ihr Seelenheil zu retten, werfen viele Zuhörer Geld in den bereitgestellten Kasten.

9. Machtspiel
Im kaiserlichen Quartier reden Berater auf Karl V. ein. Der junge Kaiser weiß, dass es in der Politik nicht um Moral und Recht geht. Für ihn geht es einzig und allein um die Sicherung der Macht. Das wird sein Verhalten im Fall Luther bestimmen. Als Kaiser braucht Karl die Unterstützung des Papstes, und ein querulanter Mönch darf ihm nicht in die Quere kommen.

10. Gottes Kinder
Auf dem Weg zum Verhör geht Martin Luther durch eine Menge von Neugierigen, die ihm Mut zusprechen.

11. Erstes Verhör
Martin Luther steht vor dem Thron des Kaisers, um sich zu rechtfertigen für seine Schriften. Der Dominikaner Faber verlangt von ihm den Widerruf aller Lehren, die der kirchlichen Autorität widersprechen. Die anwesenden Fürsten beobachten, wie Luther um eine Antwort ringt.  Er will gehorchen, aber auch nicht gegen sein Gewissen handeln. Verzagt bittet er um Bedenkzeit, die ihm gewährt wird. Die wartende Menge ist enttäuscht. Man hat sich Luther kämpferischer vorgestellt.

{Pause}

12. Luthers Hammerschläge
Am nächsten Tag warten schon am Morgen viele auf die Fortsetzung des Verfahrens. Man erinnert sich an den Thesenanschlag in Wittenberg, der Martin Luther berühmt gemacht hat. In einer Zeit von Angst und Unsicherheit wirkten Luthers Worte gegen die Mächtigen wie ein Fanal. Das Gefühl in Gott eine feste Burg zu haben, gab Menschen überall im Land ein neues Selbstbewusstsein.

13. Das heilige Geschäft
Anton Fugger, Inhaber des bekannten Augsburger Bankhauses, bespricht mit seinen Angestellten das Problem Luther. Sein Kampf gegen den Ablasshandel droht eine internationale Bankenkrise auszulösen, weil er eine Hauptsäule des europäischen Kreditsystems ist. Die Ablassedikte des Papstes werden von Geldhäusern wie den Fuggern als Wertpapiere behandelt und beliehen. Der Papst erhält vorab die Ausgabesumme. Die Banken übernehmen die Verwertung. Nach Abzug der Beteiligungen für alle Mitwirkenden dient das Inkasso der Refinanzierung und dem Profit. Das alles bringt Luther in Gefahr. Falls der Ablasshandel ins Stocken oder gar zum Erliegen kommt, bricht möglicherweise das Finanzsystem des Reichs zusammen.

14. Anfechtung
Philipp Melanchthon berichtet den vor Luthers Wormser Quartier wartenden Menschen, dass Martin durchaus nicht frei von Zweifeln ist. Wir sehen ihn in tiefer Nacht bedrängt von Fragen, die ihn wie Dämonen bedrängen. Ihm kommt der Apostel Paulus zu Hilfe. Mit den Worten des Römerbriefs verschafft er Luther innere Ruhe und Selbstgewissheit.

15. Hier steh ich. Amen.
Mit neuem Mut blickt Martin Luther am frühen Morgen aus dem Fenster. Dies ist der Tag, an dem sich sein Schicksal entscheiden wird. Er nimmt sich vor, das Evangelium zu verteidigen, koste es, was es wolle. Seine Entscheidung ist gefallen: Er wird nicht widerrufen.

16. Nichts hören, nichts sagen, nichts sehn.
Im Hauptquartier des Kaisers melden sich nacheinander zwei Besucher, um das Urteil gegen Luther vorab zu beeinflussen. Der erste ist der sächsische Kurfürst Friedrich. Er habe, sagt er, Karl nur unter der Bedingung zum Kaiser gewählt, dass Luther nichts geschehe. An diese Zusage müsse Karl sich halten. Der andere Besucher, der Dominikaner Faber, erinnert den Kaiser an das dem Papst gegebene Versprechen, Luther zu verurteilen. Karl V. legt sich nicht fest.  Unter Regierungskunst versteht er das Geschick, sich aus den Streitereien herauszuhalten und zum eigenem Vorteil zu handeln.

17. Mut.
Die Marketenderin Lara erzählt einer Gruppe von Menschen, wie sie nach vielen Jahren Luther wieder begegnet ist. Die Kirche hatte sie ausgestoßen, weil ihre Eltern die Pacht schuldig geblieben waren. Martin Luther habe ihr Mut zugesprochen und versichert, dass kein Kirchenbann ihr Gottes Liebe nehmen könne.

18. Zweites Verhör
Hoch erhobenen Hauptes steht Martin Luther erneut vor dem Kaiser. Der Dominikaner Faber verlangt von ihm erneut einen Widerruf. Luther weigert sich. Er verlangt, dass man ihn des Irrtums überführt. Dann wirft er der römischen Kirche vor, "Gold und Seelen" zu plündern. Den Kaiser erinnert er an den ägyptischen Pharao, der Unglück über sein Land brachte, weil er Gottes Wünsche ignorierte. Dieser Vergleich führt zum Eklat. Im Tumult der allgemeinen Empörung muss der Herold Luther vor Übergriffen schützen. Der Kaiser ist außer sich. Er will Luther auf dem Scheiterhaufen sehen. Kurfürst Friedrich besteht jedoch auf dem zugesicherten Geleit für Luther. Dem widerspricht Faber mit der Begründung, dass Gottes Gebot alle weltlichen Zusagen aufhebe.

19. Flucht und Zuflucht
Während Juristen das Für und Wider von Luthers Verurteilung diskutieren, verlässt er bei Nacht und Nebel Worms in Richtung Sachsen. In einem Wald hinter Gotha wird seine Kutsche von Bewaffneten angehalten. Luther wird in einen Turm der Wartburg gebracht, wo man ihm verkündet, dass man ihn hier im Auftrag des sächsischen Kurfürsten vor den kaiserlichen Häschern versteckt halten wird.  Luther beschließt in der Einsamkeit dieses Raumes, die hebräische Bibel und das griechische Neue Testament ins Deutsche zu übersetzen. Jedermann soll Zugang zu Gottes Wort erhalten, denn am Anfang war das Wort, und Gott ist das Wort. So erfüllt er den Auftrag, der ihm als jungen Mann in jenem Gewitter erteilt wurde.

20. Finale
Alle Mitwirkenden treten aus ihren Rollen und suchen eine abschließende Antwort auf die Frage, wer Luther eigentlich war.

Mitwirkende

Die Darsteller

Böhlert, Michael Buchverleger Froben, Phillip Melanchton, Ensemble
Fink, Tanja Ensemble und Sologesang
Fleige, Laura Ensemble und Sologesang
Hinkel, Joy Ensemble und Sologesang, Scriptura-Engel
Hoppe-Simon, Melanie Lara, Scriptura-Engel, Ensemble und Sologesang
Horstmann, Jan Ablassprediger, Ensemble und Sologesang
Küss, Annika Scriptura-Engel, Ensemble und Sologesang
Mebus, Hanna Ensemble und Sologesang
Mebus, Lena Kaiser Karl V.
Meffert, Christiane Ensemble und Sologesang
Meffert, Matthias Anton Fugger
Meffert; Jens Hans von Berlepsch, Ensemble
Rasch, Claudia Ensemble und Sologesang
Schmidt, Wiebke Ensemble und Sologesang
Seybold, Anja Lara, Ensemble und Sologesang
Schröder, Hartmuth Vater, Herold, Paulus
Wicke, Vivien Ensemble und Sologesang
Wollmann, Claudia Ensemble und Sologesang
Wollmann, Gerald Martin Luther
Wollmann, Frauke Ensemble und Sologesang
Wollmann, Friederike Kind, kleiner Martin Luther Ensemble
Zipp, Sebastian Faber, Ensemble

Die Band:

Daniel Scharfenberger Gesamtleitung Band, Keyboards
Sven Roth Keyboards
Axel Raisig Gitarren
Ralf Camrath Gitarren
Harald Cornelius Bass
Max Hoffmann Schlagzeug
Marcel Schmitz Percussion

Orchester: Kur- und Sinfonieorchester Bad Nauheim

Regie: Hartmuth Schröder

Musikalische Gesamtleitung: Thorsten Mebus

Bilder von den Proben

  • Proben 1
  • Proben 2
  • Proben 3
  • Proben 4
  • Proben 5
  • Proben 6
  • Proben 7
  • Proben 8
  • Proben 9
  • Proben 1
  • Proben 2
  • Proben 3
  • Proben 4
  • Proben 5
  • Proben 6
  • Proben 7
  • Proben 8
  • Proben 9

 
 

Drucken

Lutheroratorium - Bilder der Aufführung

2017-06-16 19.44.18

2017-06-16 19.44.18

IMG 7372

IMG 7372

IMG 7375

IMG 7375

IMG 7380

IMG 7380

Last Import - 1 von 48 (39)

Last Import - 1 von 48 (39)

Last Import - 1 von 48 (44)

Last Import - 1 von 48 (44)

Last Import - 1 von 48 (5)

Last Import - 1 von 48 (5)

Last Import - 1 von 48 (8)

Last Import - 1 von 48 (8)

VAR8049

VAR8049

VAR8059

VAR8059

VAR8096

VAR8096

VAR8106

VAR8106

VAR8114

VAR8114

VAR8137

VAR8137

VAR8139

VAR8139

VAR8143

VAR8143

VAR8146

VAR8146

VAR8198

VAR8198

VAR8208

VAR8208

VAR8215

VAR8215

VAR8224

VAR8224

  • Getragen von der Liebe Gottes wollen wir miteinander unseren Glauben in einer lebendigen Gemeinde vielseitig und lebensnah gestalten.
    Im Auftrag und begleitet von Jesus Christus sind wir für alle Menschen offen und laden sie ein, den Weg des Glaubens mitzugehen.
    Dabei bringen wir die Vielfalt unserer Erfahrungen mit Gott und unsere jeweiligen Fähigkeiten ein.

  • Einige wichtige Daten, Adressen und Kontakte rund um die Christuskirchengemeinde in Kurzform

    Christuskirche               Grüner Weg 4, 61118 Bad Vilbel
    Auferstehungskirche     Lohstrasse,  61118 Bad Vilbel
    Gemeindebüro              Grüner Weg 4, 61118 Bad Vilbel 
                                          Tel. 06101 - 85355 
                                          Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    thumb Telegramm CK 2018 1

  • Bankverbindung

    Christuskirchengemeinde Bad Vilbel
    BVB Frankfurter Volksbank
    IBAN: DE86 5019 0000 0001 1234 91
    BIC: FFVBDEFFXXX

    Haushaltskonto der Christuskirchengemeinde
    (z.B. für Freizeiten):
    Kontoinhaber: Ev. Regionalverwaltung Wetterau,
    IBAN: DE29 5206 0410 0004 1002 55
    (bei Überweisungen immer beim Stichwort „CK-BV“ und den Verwendungszweck angeben)

    Kollektenkasse der Christuskirchengemeinde
    (Spenden, zB für die Kinderheime in Südindien, die indische Partnerdiözese Amritsar, die Arbeit von Hugo Tempelman in Südafrika oder die Familienhilfe Procedi in Guatemala):
    IBAN: DE86 5019 0000 0001 1234 91
    (Verwendungszweck bitte angeben)

    Förderverein der Christuskirchengemeinde
    (für Unterstützung unserer Arbeit in den Bereichen Musik, Familien, Kinder und Jugend u.ä)
    IBAN DE78 5019 0000 6101 0167 47

  • Evangelische Christuskirchengemeinde Bad Vilbel     
    Grüner Weg 4
    61118 Bad Vilbel
    Tel: 06101 / 85355
    Fax: 06101 / 12411

    Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Website:http://www.christuskirchengemeinde.de und www.ckbv.de 

    Vorsitzender des Kirchenvorstandes:      Werner Kristeller
    Redaktionelle Verantwortung:                   Andreas Giese


    Öffnungszeiten Gemeindebüro:

    Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 12 h
    Donnerstag von 15 bis 17 h.

     

    Dieses Impressum gilt für die Internetpräsenz unter den Adresse www.ckbv.de und www.christuskirchengemeinde.de einschließlich derjenigen Subdomains vom Typ www.subdomain.ckbv.de, die auf einzelne Seiten der Internetpräsenz www.ckbv.de weitergeleitet werden.
    Die Web-Präsenz ist Teil des WWW und dementsprechend mit fremden, sich jederzeit wandeln könnenden Web-Sites verknüpft, die folglich auch nicht diesem Verantwortungsbereich unterliegen und für die nachfolgende Informationen nicht gelten. Dass die Links weder gegen Sitten noch Gesetze verstoßen, wurde genau einmal geprüft: bevor sie hier aufgenommen wurden.
    Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
    Solche Links, die zu fremden Webprojekten führen, erkennen Sie in der Regel daran, dass bei diesen Links ein neues Browserfenster aufgeht und/oder das die Adresszeile sich deutlich unterscheidet.

    Rechtliche Hinweise

    Linken erlaubt: Wir freuen uns, wenn Sie einen Link zu uns legen. Sie können dazu unser Logo verwenden, das wir auf Anfrage gerne in unterschiedlichen Formaten zur Verfügung stellen.
     
    Keine Haftung: Die Inhalte dieses Webprojektes wurden sorgfältig geprüft und nach bestem Wissen erstellt. Aber für die hier dargebotenen Informationen wird kein Anspruch auf Vollständigkeit, Aktualität, Qualität und Richtigkeit erhoben. Es kann keine Verantwortung für Schäden übernommen werden, die durch das Vertrauen auf die Inhalte dieser Website oder deren Gebrauch entstehen.

    Schutzrechtsverletzung: Falls Sie vermuten, dass von dieser Website aus eines Ihrer Schutzrechte verletzt wird, teilen Sie das bitte umgehend per elektronischer Post mit, damit zügig Abhilfe geschafft werden kann. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Die zeitaufwändigere Einschaltung eines Anwaltes zur für den Diensteanbieter kostenpflichtigen Abmahnung entspricht nicht dessen wirklichem oder mutmaßlichem Willen. 

    Gemäß § 28 BDSG widersprechen wir jeder kommerziellen Verwendung und Weitergabe untenstehender Daten.
    Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

  • Datenschutz

    Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website gemäß Bundesdatenschutzgesetz und Telemediengesetz über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den Websitebetreiber, der Evangelischen Christuskirchengemeinde Bad Vilbel, informieren.
    Bedenken Sie, dass die Datenübertragung im Internet grundsätzlich mit Sicherheitslücken bedacht sein kann - ein vollumfänglicher Schutz vor dem Zugriff durch Fremde ist nicht realisierbar.

    Zugriffsdaten

    Der Seitenprovider erhebt Daten über Zugriffe auf die Seite und speichert diese als „Server-Logfiles“ ab. Die erhobenen Daten dienen lediglich statistischen Auswertungen und zur Verbesserung der Website. Sollten konkrete Anhaltspunkte auf eine rechtswidrige Nutzung hinweisen, so behält sich der Websitebetreiber vor, diese Logfiles nachträglich zu überprüfen.Folgende Daten werden so protokolliert: Besuchte Website, Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes, Menge der gesendeten Daten in Byte, Quelle/Verweis, von welchem Sie auf die Seite gelangten, Verwendeter Browser, Verwendetes Betriebssystem, Verwendete IP-Adresse

    Cookies

    Diese Website kann Cookies verwenden. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Ihr Browser greift auf diese Dateien zu. Durch den Einsatz von Cookies erhöht sich die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit dieser Website. Gängige Browser bieten die Einstellungsoption, Cookies nicht zuzulassen. Hinweis: Es ist nicht gewährleistet, dass Sie auf alle Funktionen dieser Website ohne Einschränkungen zugreifen können, wenn Sie entsprechende Einstellungen vornehmen.

    Umgang mit personenbezogenen Daten

    Die Nutzung der Webseite der Christuskirchengemeinde Bad Vilbel ist in der Regel ohne Angabe von persönlichen Daten möglich.
    Als personenbezogene Daten gelten Informationen, die dazu dienen, Ihre Person zu bestimmen und welche zu Ihnen zurückverfolgt werden können – also beispielsweise Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer.
    Nehmen Sie mit dem Websitebetreiber durch die angebotenen Kontaktmöglichkeiten Verbindung auf, werden Ihre Angaben gespeichert, damit auf diese zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage zurückgegriffen werden kann.
    Ohne Ihre Einwilligung werden diese Daten nicht an Dritte weitergegeben.

    Google Analytics

    Diese Website nutzt den Dienst „Google Analytics“, welcher von der Google Inc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet „Cookies“ – Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Die durch die Cookies gesammelten Informationen werden im Regelfall an einen Google-Server in den USA gesandt und dort gespeichert.

    Auf dieser Website greift die IP-Anonymisierung.
    Die IP-Adresse der Nutzer wird innerhalb der Mitgliedsstaaten der EU und des Europäischen Wirtschaftsraum gekürzt. Durch diese Kürzung entfällt der Personenbezug Ihrer IP-Adresse. Im Rahmen der Vereinbarung zur Auftragsdatenvereinbarung, welche die Websitebetreiber mit der Google Inc. geschlossen haben, erstellt diese mithilfe der gesammelten Informationen eine Auswertung der Websitenutzung und der Websiteaktivität und erbringt mit der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen.

    Sie haben die Möglichkeit, die Speicherung des Cookies auf Ihrem Gerät zu verhindern, indem Sie in Ihrem Browser entsprechende Einstellungen vornehmen. Es ist nicht gewährleistet, dass Sie auf alle Funktionen dieser Website ohne Einschränkungen zugreifen können, wenn Ihr Browser keine Cookies zulässt.

    Weiterhin können Sie durch ein Browser-Plugin verhindern, dass die durch Cookies gesammelten Informationen (inklusive Ihrer IP-Adresse) an die Google Inc. gesendet und von der Google Inc. genutzt werden. Folgender Link führt Sie zu dem entsprechenden Plugin: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de Hier finden Sie weitere Informationen zur Datennutzung durch die Google Inc.: https://support.google.com/analytics/answer/6004245?hl=de

    Nutzung von Social-Media-Plugins

    Mit unserer Website erfüllen wir den Wunsch vieler Anwender: Artikel können schnell und unkompliziert in sozialen Netzwerken wie Facebook geteilt werden. Dafür haben wir mit unseren Social Buttons die Möglichkeit geschaffen, diese Dienste zu nutzen - aber trotzdem die Privatsphäre zu schützen. Was heißt das?

    Normalerweise führen Social plugins dazu, dass jeder Besucher einer Seite sofort von diesen Diensten mit seiner IP-Adresse erfasst wird und seine weiteren Aktivitäten im Internet protokolliert werden. Das passiert selbst dann, wenn der Anwender gar nicht auf einen der Buttons klickt. Um das zu verhindern nutzt diese Seite die Shariff-Methode. Shariff ist ein Open-Source-Programm und wurde von c’t und heise online entwickelt. Im Gegensatz zu den üblichen Share-Buttons trackt es nicht direkt bei Besuch der Webseite einen Besucher. Der Shariff-Button stellt den direkten Kontakt zwischen Social Network und Besucher erst dann her, wenn letzterer aktiv auf den Share-Button klickt. Damit verhindert Shariff, dass Sie auf jeder besuchten Seite eine digitale Spur hinterlassen, und verbessert Ihren Datenschutz. Es reicht aber weiterhin ein einziger Klick auf den Button, um Informationen mit anderen zu teilen. Die Anzeige der erhaltenen „Likes“ kommt dank Shariff vom Betreiber der Seite. Weil Shariff vom Webmaster eingebunden wird, müssen Sie als Besucher nichts weiter tun

    Anwender können also Inhalte dieser Webseite in sozialen Netzwerken posten, ohne dass diese komplette Surf-Profile erstellen können. Mit dieser Methode wollen wir die Datenschutzinteressen unserer Besucher so weit erfüllen, wie es nach dem aktuellen Stand der Technik möglich ist.
    Erkennbar sind die Einbindungen in soziale Netze an dem Facebook-Logo bzw. an den Begriffen „Like“, „Gefällt mir“, „Teilen“ in den Farben Facebooks (Blau und Weiß).

  •  

    Wer an der Küste bleibt, kann keine neuen Ozeane entdecken.

    Magellan (1480 - 1521),

    Es gibt im Web viel zu entdecken - Hier finden Sie einige interessante oder weiterführende Links :

    Kirche in der Umgebung
    (Links zu Nachbargemeinden, Projekte in der Umgebung)

    ... zum Weiterlesen 
    (Kirche für Einsteiger, Denkschriften, Taufe, Abendmahl, Konfirmation...)

    Kirche allgemein 
    (Bibellexikon, Dekanat, Gesangbuchlieder)

    Nützliches in Bad Vilbel
    (Abfallkalender, Kino, Bürgeraktive, Burgfestspiele,...)

  •  Routenplanung

    Wegbeschreibungen:
    Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
    Mit dem Auto aus Frankfurt (B 521)
    Mit dem Auto über die A661 und die B3

    Zur Routenplanung: einfach hier oder auf die Karte klicken

      Karte Bad Vilbel

    Wegbeschreibungen

    Zur Christuskirche / zum Gemeindezentrum

    Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln: S6 Frankfurt – Friedberg: Aussteigen in Bad Vilbel-Süd. 10 Min. Fußweg zur Christuskirche: vorgehen zum Kreisel, von dort nach schräg links in die Frankfurter Straße einbiegen (Geschäftsstraße am Woolworth vorbei). Durch die Innenstadt gehen und nach etwa 600m. nach rechts in den Grünen Weg einbiegen. Dort ist das Pfarrhaus direkt vor einem, links davon die Christuskirche mit dem Gemeindezentrum (unten).

    Mit dem Auto aus Frankfurt kommend: Richtung Friedberg über die Friedberger Landstraße, vorbei an der Friedberger Warte, der BG-Unfallklinik und dem Vilbeler Heilsberg geht es über die Frankfurter Straße direkt nach Bad Vilbel hinunter zum Kreisel. Dort die erste Ausfahrt in die Frankfurter Straße einbiegen (Geschäftsstraße am Woolworth vorbei). Durch die Innenstadt fahren und nach etwa 600m. nach rechts in den Grünen Weg einbiegen. Dort ist das Pfarrhaus direkt vor einem, links davon die Christuskirche mit dem Gemeindezentrum (unten).

    Mit dem Auto über die A661 und die B3 zur Ausfahrt „Bad Vilbel“ oder über die Landstraße aus Richtung Bad Homburg durch Massenheim hindurch: nach Bad Vilbel die Homburger Straße hinabfahren. An der Eisenbahnunterführung nach rechts bis zum Kreisel. Dort die letzte Ausfahrt in die Frankfurter Straße einbiegen (Geschäftsstraße am Woolworth vorbei). Durch die Innenstadt fahren und nach etwa 600m. nach rechts in den Grünen Weg einbiegen. Dort ist das Pfarrhaus direkt vor einem, links davon die Christuskirche mit dem Gemeindezentrum (unten).

     

    Zur Auferstehungskirche

    Die Auferstehungskirche (auf dem kirchlichen Friedhof) befindet sich am Ende der Lohstraße.
    Anfahrt von der Ortsmitte Bad Vilbel aus: 
    Am alten Rathaus (Adresse: Marktplatz 5 (Beginn der Frankfurter Strasse) in die Lohstraße einbiegen.
    Am Ende der Lohstraße liegt der kirchliche Friedhof - dort befindet sich ein Parkplatz, von dem aus man die Kirche nach wenigen Schritten aus erreicht. 
    Alternativ: Ecke Hanauer Straße / Vogelsbergstraße abbiegen in den Lindenweg (an Kleingärten vorbei), am „Hundeplatz“ links abbiegen (ausgeschildert ist der Friedhof), der Straße über den Bergrücken folgend.
    Man erreicht erst den städtischen Friedhof, der an den kirchlichen Friedhof angrenzt und damit auch an die Auferstehungskirche.